„Smile“ & „Cheese“ sind zurück vom Service

Profi-Kameras werden härter beansprucht, als Consumer-Geräte – daher sind sie nicht nur anders gebaut, sondern bekommen auch speziellen Service.

Während die typische Spiegelreflex- oder Systemkamera 2-3x im Jahr zum Einsatz kommt (üblicherweise im Urlaub, an Weihnachten und zum Geburtstag) sind die Arbeitsgeräte von Berufsfotografen anderen Strapazen ausgesetzt – oftmals werden über 1.000 Bilder am Tag geschossen. Ein robusteres, wettergeschütztes Gehäuse, zwei Slots für Speicherkarten und somit immer schon ein BackUp in der Kamera – das ist ein Teil der Hardware-Seite. Mindestens genauso wichtig für den Berufsfotografen ist aber auch der Hersteller-Service für Profis.

Damit meine Kameras immer in Top-Form sind, bin ich Kunde beim Fujifilm Professional Service (FPS), der sich nicht nur eventueller Reparaturen annimmt, sondern meine Kameras und Objektive auch in regelmäßigen Abständen zum „Check & Clean“ bekommt. Dabei werden alle Komponenten überprüft, Sensor und Optiken professionell gereinigt und ggf. nötige Teile getauscht. Meine beiden Kameras (sie heissen „SMILE“ und „CHEESE“) waren in den letzten Wochen beide beim Service, da demnächst die Gewährleistung ausläuft. Im Rahmen dieser Maßnahmen wurden u.a. eine fehlende Augenmuschel am Sucher oder ein unsauber einrastender Auslöser getauscht. Sonst war an meinen Schätzchen nichts zu beanstanden. Für die Dauer der Wartung und Reparatur stellt FPS ein identisches Ersatzgerät zur Verfügung, so dass man immer einsatzbereit ist.

So kann ich mich auch bei anspruchsvollen Aufträgen immer 100%ig auf meine Kameras verlassen und der Kunde läuft nicht Gefahr, dass Bilder eines wichtigen Ereignisses verloren gehen, weil mit minderwertigem oder schlecht gewarteten Gerät gearbeitet wurde.